Projekt Shampoofrei

von www.katedamate.de

 

Eine Sache, die ich schon ewig ausprobieren wollte, war Haarseife.

Ich habe relativ empfindliche Kopfhaut und wasche meine Haare alle 2 Tage, wobei es an Tag 2 immer nur noch mit Zopf geht. Haarseife soll da ja angeblich supertoll helfen.

 

Spontan habe ich also Anfang März 2017 ein Paket Seifen bei „Manna“ bestellt. Ich hatte eine Körperseife „Ingwer und Ziegenmilch“, die riecht unglaublich gut, ich benutze sie täglich zum duschen. Dann eine Gesichtsreinigungsseife, die mir auch ganz gut gefiel. Und die Haarseife „für gesunde Strähnen“.

 

Vor der ersten Nutzung der Haarseife habe ich mich belesen und herausgefunden, dass man dann als Haar-Öko statt Spülung also eine saure Rinse macht, bestehend aus Essig oder Zitrone und Wasser. Aha.

Na gut, im ersten Schritt habe ich das dann auch probiert und erstmal nur meinen heißgeliebten Conditioner gegen eine saure Rinse getauscht. Zu meinem eigenen Erstaunen, hat das sehr gut geklappt, die Haare waren danach weich und gut kämmbar. Das hätte ich nicht gedacht! Allerdings sollte man hier besser aufpassen, dass nichts davon in Augen kommt, das brennt nämlich gut.

Dann kam also der erste Einsatz der Haarseife. Und was soll ich euch sagen? Ein Fiasko!

Meine Haare sahen am Ansatz echt toll aus, aber die Längen... Die Längen sahen aus, als würde noch eine halbe Tonne Seife drin hängen. Trotz ausgiebigem ausspülen. Meine Haare waren optisch irgendwo zwischen nass und fettig.

Ein zweiter Versuch mit der Haarseife lief genau so katastrophal ab, weshalb ich erstmal zwei Wochen wieder normales Shampoo benutzt habe.

Es hat mich aber trotzdem gereizt, deshalb begann ich das volle Programm und meldete mich erstmal in einer entsprechenden Facebook-Gruppe an.

Dort gab es viele tolle Tipps. Unter anderem, dass man am besten vor der Haarseife erstmal seine Haare mit Natron wäscht, da dieses die Silikonreste vom Shampoo aus den Haaren zieht.

 

15. April 2017 Natronwäsche

2EL Natron, 2EL Wasser vermischen & Apfelessig-Rinse (3EL auf 500ml Wasser)

Die Haare sahen danach toll aus, kein Vergleich zu den ersten Versuchen mit der Haarseife.

 

17. April 2017 nochmal Natronwäsche

 

Das war aber noch längst nicht alles, was ich in der Facebook-Gruppe gelernt habe. Man kann die Haare nämlich noch mit viel mehr interessanten Backzutaten und sonstigem Zeug waschen. Manche waschen sogar nur mit Wasser und sprechen dann von WO (water only), die ganz Harten waschen gar nicht, sondern reinigen nur mithilfe einer Wildschweinborstenbürsten (nennt sich dann Sebum only), das ist mir aber zu krass. Ich brauche schon das Gefühl, meine Haare mit irgendetwas (möglichst gut riechendem) zu waschen.

Angefixt durch die Gruppe, folgte der nächste Versuch zwei Tage später.

 

19. April Roggenmehlwäsche (RM)

5EL Roggenmehl (ich habe kein Vollkorn genommen, weil das länger ziehen muss) und 300ml Wasser mit dem Schneebesen verrühren & Apfelessig-Rinse (3EL auf 500ml Wasser)

Das optische Ergebnis war solala, die Längen waren recht trocken.

Aber ganz ehrlich? Ihr müsst es unbedingt mal ausprobieren, denn das Mehl-Gemisch in den Haaren war Wahnsinn, so weich haben die sich noch nie in meinem ganzen Leben angefühlt.

Falls ihr es zuhause testen möchtet, achtet darauf wirklich nur Roggenmehl zu nehmen, jedes andere Mehl würde eure Haare total verkleben und nicht gut rausgehen.

 

21. April 2017 Haarseife (Manna für gesunde Strähnen)

Was soll ich sagen... ich hatte wieder das Problem mit den Längen, die nach dem waschen irgendwie fettig oder nass aussahen.

 

24. April 2017 und 26. April 2017 Haarseife (Manna für gesunde Strähnen)

Ich musste es ja unbedingt nochmal probieren, jetzt sehen meine Haare oben fettig und unten trocken aus, außerdem lassen sie sich total schlecht kämmen.

Diese Seife kommt erstmal weg.

Ich habe übrigens mal meiner Tochter (2,5 Jahre) jetzt zum Spaß die Haare auch mal mit dieser Seife gewaschen und bei ihr war alles in Ordnung, die Haare waren wie immer.

 

Ich habe mir jetzt bei Bonsai und Savion jeweils Testpakete mit Haarseifen bestellt, da ich gelesen habe, dass die verschiedenen Überfettungsgrade der Seifen auf das Haar abgestimmt sein sollten. Deshalb teste ich mich da ab nächster Woche mal durch.

Heute steht ein Familiengeburtstag an und damit ich nicht aussehe wie von den Flodders, probiere ich gleich mal eine Eigelb-Haarwäsche, die soll den Haaren das Fett entziehen.

 

28. April 2017 Eigelbwäsche

1 Ei, 1 Eigelb, 1 TL Honig und 1 Spritzer Zitronensaft verquirlt

Nach dieser Eigelbwäsche sahen meine Haare unfassbar gut aus. Ich war an diesem Abend wie gesagt auf einem Geburtstag und wurde tatsächlich mehrfach darauf angesprochen, wie toll meine Haare aussahen. Ich bin immer noch total begeistert.

 

02.05.2017 Haarseife (Manna für gesunde Strähnen)

Durch den Feiertag habe ich das Haarewaschen etwas hinausgezögert und heute doch nochmal mit der Manna Haarseife gewaschen (ja, ich wollts unbedingt wissen haha...). Ich kann mich nicht erinnern, beim Waschen etwas anders gemacht zu haben als bei den vorherigen Haarseife-Katastrophen, aber diesmal sahen meine Haare nach dem Waschen super aus. Nchts klätschig oder so.

Am zweiten Tag sahen sie immer noch aus wie frisch gewaschen.

 

04.05.2017 Haarseife (Rosentee von Bonsai)

Nachdem das mit der Haarseife nun funktionierte, wollte ich mal verschiedene Überfettungsgrade der Seifen testen. Die "Rosentee"-Seife von Bonsai-Seifen hat 10% und meine Haare sahen danach toll aus, allerdings juckt meine Kopfhaut und ich werde schauen. ob das mit der Seife zu tun hat.

 

06.05.2017 Haarseife (Hairpower Brennessel von Savion)

Diese Haarseife hat nur 2% Überfettung und meine Kopfhaut ist nun wieder etwas besser, ich werde diese Seife beim nächsten Mal nochmal verwenden. Meine Haare waren nach der Wäsche super, mal sehen, wie die Waschabstände in den nächsten Tagen nötig sind.

 

08.05.2017 Haarseife (Hairpower Brennessel von Savion)

Diesmal hatte ich nach dem Waschen leider recht starres Haar, so ähnlich wie ich am Anfang auch Probleme mit der Manna Haarseife hatte. Ich nehme an, dass meine Haare sich erst noch an die neue Seife gewöhnen müssen. Die Kopfhaut ist aber zum Glück wieder in Ordnung.

 

Seitdem ich meine Haare auf Shampoofrei umgestellt habe, waren meine Spitzen erwartungsgemäß recht trocken und frisselig geworden (das fehlende Silikon...).

Als ich letztens eine Lieferung Cremedeo von Wolkenseifen bestellt habe, war da auch ein Tester Brokkolisamenöl dabei. Dieses Öl kann für Haut und Haar verwendet werden.

Ich war von der Probe so begeistert, dass ich direkt eine große Flasche geordert habe (allerdings bei Dragonspice, da ich dort auch Protein und Kreatin fürs Haar mitbestellt habe).

Im Gesicht finde ich das Öl total super, es zieht schnell ein und macht meine Haut total schön. Nach der letzten Haarwäsche habe ich dann auch ein paar Tropfen in die feuchten Haarspitzen gegeben und mein Haar sieht direkt wieder geschmeidiger aus.

Ich liebe das Brokkolisamenöl total und benutze es nun regelmäßig!

 

10.05.2017 Haarseife (Café Caramel von Bonsai)

Heute war ich in Testlaune und wollte unbedingt mal eine Seife mit hoher Überfettung ausprobieren. Diese hier hat satte 18% und meine Haare waren danach wirklich fettig. Test bestanden ;-)

Als nächstes werde ich dann mal wieder eine Eigelb-Wäsche einschieben, um das Fett wieder aus den Haaren zu ziehen.